Blog

  Wir freuen uns immer über Feedback von Teilnehmern, erst recht, wenn es ist wie dieses von unserer Teilnehmerin Heike:   "Der Workshop Embodiment & Awareness war für mich eine erste Veranstaltung dieser Art. In einem geschützten Raum - in angenehmer und vertrauensvoller Atmosphäre - haben Judith und Bernd die Teilnehmer empathisch und behutsam an das Thema Berührung / Umarmung herangeführt. Nicht zuletzt durch die sehr gute Anleitung war es für mich eine großartige Erfahrung. Herzlichen Dank an Judith und Bernd dafür."  
Feedback eines Zuhörers (zum Vortrag „Berührungsmangel und seine fatalen Folgen“ in der alten Feuerwache):
„Ich finde, euer Vortrag fasst gut zusammen, was in der heutigen Zeit los ist in Sachen (Nicht-)Berührung. Man merkt, wie wichtig euch das Thema ist und dass ihr es in die Welt bringen wollt.“
Herzlichen dank dafür, F. …!

Hier eine Nachbetrachtung zu unserer Aktion auf dem CSD in Köln:

Es war schrill und prachtvoll.
Ein toller Tag liegt hinter uns, viele offene Arme, viele dankend angenommene Umarmungen, herzliche Begegnungen und sehr intensive Blickkontakte …
Wir waren beim Umzug des Kölner CSD unterwegs, um Mommy- und Daddy-Hugs zu verteilen, also Umarmungen stellvertretend für die Eltern, die ihre Kinder nicht in ihrer Art annehmen und umarmen können bzw. wollen.
Auch wenn wir nicht mit jeder Forderung auf dem CSD konform gehen wollten wir gerne etwas beitragen.
Sehr viele Menschen haben dieses Angebot dankend und gerührt angenommen!
Wir sind immer noch sehr bewegt – einerseits ist es toll, zu sehen, wie offen Menschen miteinander umgehen können im Sinne von „leben und leben lassen“ und andererseits ist es herzzerreissend, wenn einem der Sinn des CSD vor Augen geführt wird durch Gruppen, die darauf hinweisen, dass Homosexualität zum Beispiel in anderen Ländern und Kulturen ein Todesurteil ist.
Anfangs waren unsere Shirts noch leer ;-).
Und im ganz persönlichen Kontakt mit Einzelpersonen, wie schlimm es für diese ist, von den Eltern nicht bedingungslos geliebt zu werden.
Uns wurden von Weitem Kusshände zugeworfen und Herzen gezeigt, wir wurden per Geste vom Wagen aus umarmt, Menschen kamen angelaufen, um sich kurz bei uns anzulehnen, um offene Arme zu geniessen. Manche hatten Tränen in den Augen und es machte den Eindruck, sie wollten gar nicht mehr loslassen.
Wir sind dankbar für jeden einzelnen dieser Kontakte – für schüchterne und für fordende Blicke; für jeden verschwitzten Leib, den wir berühren durften, egal welchen Geschlechts, welcher sexueller Orientierung und egal welcher Hautfarbe.
Welche Vielfalt, welche Pracht, welch eine Lebensfreude – und wie viel Leid, Traurigkeit und Not. Alles zusammen.
Und dahinter nur der Wunsche jedes Einzelnen: gesehen, anerkannt und geliebt zu werden.
Auch Einhörner haben Kuschelbedarf
Bernd hat „klebende Beweise“ für Kontakte
Einhörner kuscheln macht Spaß !  😉
Immerhin konnten wir vielen Menschen Freude machen, einen kurzen Moment gut tun, ein Lächeln auf die Gesichter zaubern …
Danke dafür ?!

 

Schön, wenn Redakteure sich für unser Thema interessieren: Judith in der neuen Ausgabe der „meins“:

Judith kuschelt mit Kundin

Du fühlst Dich einsam?
Unterkuschelt?
Hast ein großes Bedürfnis nach achtsamer Berührung?

Seit über einem Jahr ist es schwierig, sich achtsame Berühung in sein Leben zu holen.
Bei all den Kontaktverboten und anderen Maßnahmen.

Du hast Sehnsucht danach,  dass
… jemand einfach mal Deine Hand hält? Dich lange in den Arm nimmt?
… Du Dich bei jemanden anlehnen darfst?
… Du mit jemanden kuscheln kannst ohne jeden Druck und sexuelle Absicht?

Ob Du die Berühungen von uns (Judith oder Bernd) einfach nur genießen willst oder es aktiv mit uns kuscheln willst, liegt ganz bei Dir. Immer ganz in Deinem Tempo und ohne Verpflichtungen für Dich.
Natürlich immer achtsam und nicht-sexuell.

Beim ersten (und günstigeren) Termin lernen wir uns persönlich kennen und klären erstmal in aller Ruhe ab, welche Wünsche, Fragen oder auch Vorbehalte vorhanden sind. Bei diesem Kennenlernen sind immer wir beide (Judith & Bernd) dabei. Wenn es sich dann für alle Seiten stimmig anfühlt und gewünscht wird, ist dann noch Zeit für erstes in Berührung gehen. Alles in Deinem Tempo, ohne Druck und Erwartungshaltung. Wenn Du beim ersten Mal nur mal lange gedrückt werden willst, ist das ebenso okay, als wenn Du Dir schon mehr Berührung vorstellen kannst.

Natürlich unter Berücksichtigung der jeweils gültigen Corona-Auflagen.

Wir von Nähe tut gut haben durch eine Spenden-Aktion das Projekt zur Behebung von Atemaussetzern bei Frühgeborenen von Prof. Grunwald unterstützt. Jetzt haben die Spender eine Informationsschrift bekommen und wir möchten diese kurz für Sie zusammenfassen.

Die zweite Studie im Rahmen des Projekts hat sich verzögert, da in der ersten Corona-Welle weniger Kinder auf der Neonatalstation gelandet sind. Weltweit; warum, darüber rätseln die Wissenschaftler noch. Aber letztlich konnte die Beobachtungsstudie abgeschlossen wurden; eine Gruppe von Frühchen wurde per timelapse Kamera 24/7 überwacht und verschiedene physiologische Parameter des Kindes gespeichert.

Für die dritte Teilstudie, Fußstimulation während Apnoephasen mittels Handpumpe und Fußmanschette, liegt nun endlich (nach 2,5 Jahren) das Ethikvotum der zuständigen Ethikkommission vor. Anfang März 2021 wird diese Studie beginnen, nachdem noch der TÜV ein Gutachten zur verwendeten Technik erstellt hat.

All das wurde durch die Spenden und dem Preisgeld von 108 Tausend EUR bei der Ferry-Porsche-Challenge ermöglicht.

Mittlerweile wurde damit begonnen, einen Prototypen einer Matratze zu entwickeln, die dafür sorgen soll, dass das Frühgeborene im Inkubator ein Mindestmaß an Bewegungsimpulsen erfahren kann. Einige Studien deuten darauf hin, dass diese Form der Körperstimulation dazu geeignet sein könnte, Apnoephasen deutlich zu reduzieren. Es soll in den nächsten Jahren an diesem Konzept weitergearbeitet werden und Grundlagenstudien durchgeführt werden. Möglicherweise ergeben sich klinische Synergieeffekte durch die Kombination aus Bewegungsstimulation und semi-automatischer Fußstimulation.

Ausblick auf 2021:

Die sehr komplexen Daten der timelapse (Beobachtungs-)Studie soll veröffentlich werden. Die Fußstimulationsstudie soll im März starten und im besten Falle im Herbst abgeschlossen sein.

Die Bewegungsstimulation durch die Inkubatormatratze soll 2021 prototypisch im klinischen Setting erprobt werden. Hierzu ist noch die Entwicklung technischer Komponenten erforderlich; dieser Stand soll im Herbst 2021 erreicht werden. Für all das werden Spendengelder verwendet.

Das Team des Haptik-Labors der Universität Leipzig geht die anspruchsvolle Arbeit voller Elan an und bedankt sich für die Unterstützung.
Wir von Nähe tut gut / Kuschelteam.de freuen uns, diese wichtige wissenschaftliche Arbeit unterstützt haben zu können und wünschen dem Team des Haptik-Labors viel Erfolg.

Bildquelle: Universitätsklinikum Leipzig

Da wir vom KuschelTeam (Judith und Bernd) wieder Kuschel-Termine anbieten, wollen wir auch im Web wieder präsenter sein.
Da wir wissen wie unterschiedlich Eure Vorlieben sind, bespielen wir mehrere Plattformen:
 
 
Unsere Homepage gibt es natürlich eh weiterhin:
 
In den Newsletter könnt Ihr Euch auf Kuschelteam.de/Termine eintragen.
 
Gerne dürft Ihr diese Infos natürlich weiter geben. Vielen Dank.
 
Wir freuen uns auf den Austausch und Kontakt mit Euch.
 
Herzliche Grüße
 
Judith & Bernd
Radio Leverkusen-Moderator Stefan Haase hat uns per Telefon interviewt.
Heraus gekommen sind zwei kurze – voneinander unabhängig hörbare -Beiträge.
Leider spielt die Technik gerade nicht mit, sodass wir die Mitschnitte nicht online stellen können. Wir hoffen, dass bald nachholen zu können.

Wir waren positiv überrascht über die Anfrage in diesen Zeiten. Schön, dass das Thema Berührung nicht vergessen wird. Es war vor Corona schon wichtig, ist jetzt wichtig (wenn auch komplizierter) und wird nach Corona erst recht ein großes Thema sein.

Was zusätzlich noch positiv überraschte, es wird explizit darauf hingewiesen, dass nicht nur die großen Firmen und bestimmte Branchen von den Auswirkungen der Maßnahmen betroffen sind, sondern eben auch Soloselbstständige und kleine Unternehmen wie eben das Kuschelteam.

Home-Office? Kurzarbeit? Keine Aufträge? Du bist daheim Dir fällt die Decke auf den Kopf und die Unsicherheit macht Dich irre?
Aber auch generelle Themen sind ja weiterhin vorhanden (und werden eventuell verschärft durch Corona):
Ziele, Werte, Partnerschaft, Beruf(ung) etc.

Wir bieten Dir ein 20-minütiges Telefonat kostenfrei an. Meld Dich einfach und wir besprechen Termin und Inhalt.
Natürlich kannst Du uns auch danach als Unterstützung nutzen. *1

Bernd bietet jetzt übrigens auch Erstellung und gemeinsame Analyse von Erfolgsprofilen (ESK) an:

DNLA ESK – Erfolgsprofil Soziale Kompetenz

Bernd Wachsmann


Sehr starkes Tool, dass zur gut zur Bestimmung der aktuellen IST-Situation genutzt werden kann in den wichtigen Bereichen des Lebens. Die bisherigen Auswertungen waren sehr aufschlussreich.

Herzliche Grüße
Judith und Bernd

Judith Harraß: 0173/4036557

Bernd Wachsmann: 0177/6848408

*1
Das Kennenlern-Gespräch von 20 Minuten ist kostenfrei und unverbindlich.
In der Regel sind Judith und Bernd beide dabei.

Sollte ein längeres Gespräch gewünscht werden, gelten folgende Preise:
(Sonderpreise während der Quarantäne)
1/2 Stunde mit Judith oder Bernd = 40€
1/2 Stunde mit Judith und Bernd = 60€
1 Stunde mit Judith oder Bernd = 80€
1 Stunde mit Judith und Bernd = 100€

ESK kostet mit Zufriedenheitsgarantie 350€

Die Preise enthalten gemäß § 19 UStG keine Umsatzsteuer.